Die Naturparkgemeinde Fließ beherbergt mit der Fließer Leita eine Landschaft von außerordentlicher Vielfalt, die über Jahrhunderte aus der menschlichen Nutzung entstanden ist. Im Jahr 2001 wurde ein bestimmender Teil dieser Lebensräume als Naturschutzgebiet „Fließer Sonnenhänge“ ausgewiesen und werden seither wieder beweidet und gepflegt. Wertvolle Bereiche der Fließer Leita sind aktuell aber noch in einem ökologisch unbefriedigenden Zustand….das soll sich ändern…

Naturpark Kaunergrat wurde mit der "Brennnessel 2019" ausgezeichnet!

Die Privatstiftung "Blühendes Österreich" der REWE Group unterstützt ausgewählte Naturschutzprojekte in ganz Österreich. Wir freuen uns, dass auch der geplante "Schmetterlingsweg in Fließ" unterstützt wird. 

Brennnesselpreisträger 2019

Vom Burgenland bis Vorarlberg haben Gemeinden, NGOs, Landwirt*innen, Vereine, Privatpersonen, Kindergärten und Schulen 95 Projekte mit einem Kostenvolumen von 1,6 Mio. Euro eingereicht. Bei einer festlichen Gala am 27.2.2020 wurden im Beisein von Umweltministerin Leonore Gewessler die 24 Herausragendsten unter ihnen gefeiert. Die Gewinner*innen zeigen auf, dass Biodiversität, Natur- und Umweltbildung sowie nachhaltige Landwirtschaft keine leeren Versprechen, sondern gelebte Realität vor unserer Haustür sein können.

Unsere Vision

Wir wollen der „Fließer Leitha“ wieder einen Wert geben und sein Erhalt zu einem wichtigen Anliegen der Menschen in der Naturparkgemeinde Fließ machen. Mit der Gestaltung eines Schmetterlingsweges wollen wir

  •  verlorengegangene Trockenrasenlebensräume zurückerobern und langfristig wieder zu einem wertvollen Lebensraum für wärme- und trockenheitsliebende Pflanzen und Tiere machen.
  • neue Partner für die Bewahrung und Förderung der außerordentlichen Vielfalt in Fließ gewinnen.
  • ein neues Angebot für Einheimische und für Gäste schaffen und sie gleichzeitig für die Auswirkungen des Artensterbens sensibilisieren.

Welche Herausforderungen werden gemeistert?

Mit dem Schmetterlingsweg wird ein zentrales Thema von Fließ noch sichtbarer. In seiner Konzeption ermöglicht er weitreichende Kooperationen – wie z.B. mit dem touristischen Leitbetrieb der bereits seit 3 Jahren versucht, das Thema „Schmetterling und Artenvielfalt“ in seinem touristischen Angebot zu verankern. In Zukunft sollen auch Freiwilligenprojekte mit den Gästen in der Fließer Leitha durchgeführt werden um den ökologischen Zustand dieser Flächen langfristig zu verbessern. Gleichzeitig versuchen wir im Projekt ortsansässige Vereine für die Mitarbeit zu motivieren und die Naturparkschulen in Fließ einzubinden.

Was ist das Besondere am Projekt?

Das Besondere ist der holistische Ansatz des Projektes. Naturschutzaktivitäten stehen gleichrangig zu jenen der Regionalentwicklung, der Forschung, der Umweltbildung (Naturparkschulen) und der Öffentlichkeitsarbeit (Tourismus). Zudem wird versucht das Thema unter möglichst intensiver Einbeziehung der lokalen Bevölkerung (Vereine) umzusetzen.

Welche wertvollen Lebensräume, Tiere und Pflanzen werden erhalten?

Bei der Fließer Leitha handelt es sich um ein vielfältiges und stark strukturiertes Landschaftsgefüge. Durch die extensive Weide über Jahrhunderte und die klimatischen Gegebenheiten entstand ein Vegetationsmosaik von außerordentlicher Reichhaltigkeit. Halbtrockenrasen (Mesobrometea) sind mit Hecken, Feldgehölzen (Prunetalia spinosae) und Feldmauern beziehungsweise Felsvegetation (Sedo-Scleranthetea) verzahnt. Eine große Anzahl von ökologischen Nischen ermöglichen das Vorkommen von vielen geschützten beziehungsweise gefährdeten Tier- und Pflanzenarten.

Projektpartner